Solar-Faltmodul 120Wp hinter der Windschutzscheibe

Die bestellte Ware ist vorgestern bereits eingetroffen, sowohl von Offgridtec als auch von AMUMOT.  Ich war vor allem auf die Solartasche gespannt, die bei Offgridtec aktuell schon wieder ausverkauft ist.

Von Offgridtec kamen die beiden Solarmodule: 110 Wp für’s Dach und 120 Wp als Solartasche FSP2. AMUMOT schickte Verteilerschienen für die Neuverkabelung und Montageecken für das neue Solarpanel. Letztere und das 110Wp-Modul muss ich kommende Woche zur Montage mit nach Ebern nehmen. Die Verteilerschienen brauche ich demnächst für die Optimierung der Verkabelung im WoMo.

Gespannt war ich insbesondere auf die Solartasche FSP2, die ich deshalb sofort probeweise anschließen wollte. Also packte ich sie gleich mal aus. Das Faltmodul macht einen hochwertigen Eindruck, ist robust verarbeitet und praxisgerecht gestaltet (integrierte Aufsteller, Aufhänge-/Sicherungsösen, Zubehörtasche). Mitgeliefert werden, fertig angeschlossen, ein passender Solarladeregler für Bleibatterien und etwa 5 m Kabel mit Batterieanschlussklemmen.

IMG_8960
Vorderseite der geschlossenen Solartasche
IMG_8959
Rückseite mit Zubehörfach und Aufsteller
IMG_8961
Im Zubehörfach: Kabel, Regler und Anleitungen
IMG_8962
Optisch gefälliges Faltmodul, aufgeklappt
IMG_8967
Rückseite mit angekletteten Aufstellern / 10 Ösen zum Aufhängen oder Sichern
IMG_8963
Die Couch als Demonstrationsfläche 🙃
IMG_8965
Je ein Aufsteller für jedes der drei 40Wp-Teilmodule

Um die Funktion zu prüfen, legte ich das aufgeklappte Faltmodul hinter die Windschutzscheibe und schloss das Modul zunächst mit dem mitgelieferten Solarladeregler gleich mal über den Zigarettenanzünder an die Starterbatterie an. Trotz des trüben Regenwetters erhöhte sich deren Spannung binnen kurzer Zeit von 12,4 auf 12,6 Volt. Das System funktioniert also, was auch die LEDs am Regler signalisierten. Dennoch werde ich den Regler noch gegen einen MPPT-Regler mit LiFePO4-Ladekurve tauschen.

IMG_8968
Mittels der integrierten Stützen könnte man den Aufstellwinkel des auf dem Foto flach liegenden Moduls auch verändern, bis es die Neigung der Windschutzscheibe hat.

Vorteil eines separaten Solarladereglers für das Faltmodul: Ich könnte an jeder 12V-Steckdose Solarstrom einspeisen. In jedem Staufach (Heck und linke WoMo-Seite) befindet sich eine solche 12V-Steckdose der LiFeYPO4-Versorgungsbatterie. Die Starterbatterie könnte ich (wie jetzt im Test) über den Zigarettenanzünder solar nachladen.

Außerdem hat mir Offgridtec davon abgeraten, das Modul mit an den Morningstar Laderegler zu klemmen, weil der Ertrag wegen der Spannungsdifferenz zwischen den vorhandenen Modulen und dem Faltmodul nicht optimal sein würde. Ein separater Regler sei zu empfehlen.

IMG_8990
Der am Faltmodul installierte Solarladeregler hat nur die Batterieauswahlmöglichkeit Blei-Säure/AGM/Gel, nicht aber LiFePO4.

Mit dem mitgelieferten Solarladeregler EP LS1024 EU kann ich nicht feststellen, wie hoch der Ladestrom ist. Deshalb habe ich gestern einen IVT Solarladeregler aus der Zeit vor der Umrüstung auf MPPT-Regler hervorgekramt, der über ein Display verfügt.

IMG_8989
Der mitgelieferte Laderegler (vorn) und der wuchtigere IVT von früher (dahinter). Er ist zudem wesentlich dicker. Beide nicht für LiFePO4 geeignet!

Als kurzzeitig mal die Sonne ein wenig hervorlugte, flossen etwa 3A über den IVT-Regler in die schon ziemlich vollgeladene Starterbatterie. Der IVT ist aber auch keine Lösung, weil er ebensowenig wie der mitgelieferte LS1024 über eine passende LFP-Ladekurve, bzw. eine Einstellmöglichkeit verfügt. Außerdem wäre er auch zu wuchtig für das Zubehörfach am Faltmodul.

Ich brauche einen Solarladeregler, der
… das Maximum Power Point Tracking (MPPT) unterstützt,
… eine Anzeige der Ladeleistung besitzt,
… eine Einstellmöglichkeit für Lithium-Batterien hat,
… klein genug für die Zubehörtasche am Modul ist,
… nicht zu viel kostet.

Zunächst dachte ich an den Victron MPPT 75/10 oder 75/15, aber da hat man das separate Bluetoothmodul herumbaumeln. Also habe ich u. a. mal auf der Seite des chinesischen Herstellers obigen Reglers nachgeschaut. Seine Produkte werden allerdings nur teilweise bei uns gehandelt. So ist auch folgender kleine MPPT-Regler speziell für LiFePO4 und sogar mit Bluetooth zur Nutzung mit einer App (wie Victron, aber integriert) hier in den Elektronikshops bislang nicht erhältlich.

 

Ich musste ihn über eBay in China bestellen. Er kostet 41,00 € inkl. Versandkosten, aber die Lieferung kann mehrere Wochen unterwegs sein. Ob die Qualität stimmt, wird man sehen, aber 41 Euro sind ja kein Vermögen. Das kann man trotz aller Skepsis riskieren. Falls der Regler allerdings gut funktioniert, ist er geradezu ideal, weil er trotz aller Features konkurrenzlos klein für einen MPPT-Regler ist und somit gut zum Faltmodul passt. Ich bin gespannt.

IMG_8971
Praktisch: Bei mir passt das aufgeklappte Faltmodul exakt zwischen Windschutzscheibe und Jalousie auf die Motorraumabdeckung und hat so seinen festen Platz, solange es nicht im Freien aufgestellt oder aufgehängt wird.

Immer wieder begegnet man der Meinung, Solarmodule würden flach auf dem Dach liegend nichts bringen und schon gar nicht hinter der Windschutzscheibe. Nur der Sonne nachgeführte Module seien effizient. Es stimmt natürlich, dass in der Regel nur Solarmodule, auf die die Sonne ziemlich senkrecht scheinen kann, die angegebene Nennleistung als Ertrag liefern können. Andererseits bedeutet Nachführung natürlich Aufwand, den man mögen muss. Manuelle Nachführung bedeutet, ständig die Module zu verrücken, automatische Nachführung, sofern überhaupt installierbar, geht gewaltig ins Geld. Meine Grundausstattung umfasst daher 500 Wp, flach auf dem Dach liegend. Und das funktioniert prima.

Das Faltmodul verstehe ich nur als ausrichtbare Ergänzung bei besonderen Stromengpässen. Allerdings fand ich die Ausbeute des nicht einmal aufgestellten, hinter der (ungereinigten) Frontscheibe flach liegenden Moduls mit 3 A Ladestrom gar nicht sooo schlecht. Mit einem MPPT-Regler statt PWM wäre der Ertrag wohl noch etwas höher gewesen. Und natürlich bei sauberer Scheibe und hochgekipptem Modul! Ich bin schon gespannt auf erste diesbezügliche Erfahrungswerte, sobald der MPPT-Regler da ist. Besonders gut wird das Modul hinter der Scheibe gewiss dann arbeiten, wenn die WoMo-Schnauze nach Süden zeigt. Selbstverständlich werde ich nach dem Winter darüber berichten.

Nachtrag 1:

Inzwischen habe ich erfahren, dass mein bei Offgridtec erworbenes Faltmodul zum Portfolio des namhaften Allgäuer Unternehmens Phaesun gehören soll. Manche Händler verlangen für den Vorgänger meines Faltmoduls (3 x 35 W) weit mehr als das Doppelte dessen, was ich bei Offgridtec für das aktuelle Modell mit 3 x 40 W bezahlt habe. Phaesun ist bekannt für hochwertige Solarprodukte. Die Produktion soll in Indonesien beheimatet sein.


Beschreibung auf der Phaesun Online Order Platform für Händler:

Modul Kit Phaesun Fly Weight 3X40
3x40W (120W), 12 VDC, 3x 12 Zellen, mono, Textilrahmen, 5 Meter Kabel mit Batterieklemmen, Laderegler mit USB (5 VDC / 800 mA), faltbar und tragbar, entfaltet 1280x540x10
Artikel Nr : 500093
Hersteller : Phaesun
Produkt Gewicht : 2.83 kg
Gewicht inkl. Verpackung : 3.03 kg
Maße : 410 x 540 x 20 mm (L x B x H)

Fly Weight (Fliegengewicht) ist ein Solarmodulkit mit integrierter Elektronik, das seinem Namen mit hoher Energieausbeute auf kleinstem Raum und geringstem Gewicht alle Ehre macht. Zusammengefaltet im Textilrahmen und vergurtet ist dieses Modul ein unauffälliger Begleiter. In der Außentasche werden ein Laderegler zur Ladung einer 12V-Batterie und die erforderlichen Kabel verstaut. Über den USB-Ausgang des Reglers können mobile Telefone, Tablets und Audio-Geräte versorgt werden.

Eigenschaften:

Hohe Energieausbeute
Extrem leicht
Integrierte Solarelektronik
USB Output


 

Nachtrag 2:

Da der bestellte EP-Solarladeregler sich mangels funktionierendem IR-Dongle nicht konfigurieren ließ, habe ich nun doch auf einen Victron MPPT 75/15 zurückgegriffen, den mir Harald günstig überlassen hat. Regler und Bluetooth-App funktionieren tadellos. Das Faltmodul kommt allerdings nur äußerst selten zum Einsatz, weil genügend Solarstrom vom Dach kommt.

4 Gedanken zu “Solar-Faltmodul 120Wp hinter der Windschutzscheibe

    1. Der Regler ist ausschließlich für LiFePO4 geeignet. Programmieren kann man ihn allerdings nur per App und Infrarot-Dongle (nur in der Schweiz erhältlich) für Android-Smartphones. Das funktioniert bei mir (noch) nicht. Mir fehlte bislang die Zeit, mich intensiver damit auseinanderzusetzen. Der Regler hat im Auslieferungszustand normal funktioniert. Er macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Mir geht es aber vor allem um die Fernanzeige am Smartphone. Das brachte ich kurzfristig nicht auf die Reihe, weswegen ich derzeit einen Victron MPPT 75/15 für das Faltmodul verwende. Sollte ich das Ganze noch wie ursprünglich vorgesehen zum Laufen bringen, werde ich berichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s