Ausflugsziel Armesberg

Der gestrige Sonntagsausflug führte uns auf den Armesberg, einen 731 m hohen, weithin sichtbaren, bewaldeten Basaltkegel südöstlich von Zinst (Gemeinde Kulmain) im Landkreis Tirschenreuth/Oberpfalz. Unterhalb des Gipfels liegt die Gaststätte Mesnerhaus mit Panoramaterrasse und großem Parkplatz. Dort kehrten wir ein. 

Der Armesberg liegt an der alten Handelsstraße von Eger nach Nürnberg. Auf dem Gipfel befindet sich eine historisch wertvolle und denkmalgeschützte Wallfahrtskirche. Die Armesbergkirche gehört zur Pfarrei Kulmain.

 

47F01CB2-0542-4C4B-BBEC-055EFEF31667
Wallfahrtskirche auf dem Armesberg-Gipfel (vergl. auch Titelfoto)

Zum Armesberg hinauf führen zahlreiche Wanderwege und Fahrradrouten. Markenzeichen des Berges ist der kunstvoll gestaltete Kreuzweg und der fast nur aus Basalt bestehende Gipfel. Der Armesberg bildet die Wasserscheide zwischen Fichtel- und Haidenaab und zugleich eine Abgrenzung des Steinwaldes gen Westen.

An der Südwestseite des Berges befindet sich ein mächtiges Basalt-Trümmerfeld. Dieses ist darauf zurückzuführen, dass der Armesberg ein Vulkanschlot ist, ähnlich wie der Rauhe Kulm. Es gibt noch eine ganze Reihe solcher Vulkanschlote in der nördlichen Oberpfalz, z. B. auch der Parkstein. Vermutlich rührt dieser Oberpfälzer Vulkanismus von zwei Linien her:

Erstens liegt er parallel zur Fränkischen Linie, einer großen Störzone, die aller Wahrscheinlichkeit nach vor 25-20 Millionen Jahren wieder reaktiviert wurde, andererseits an der Linie EgerKemnath, die als Verlängerung des Eger-Grabens zu sehen ist. (Quelle: Wikipedia)

5D2554F9-0E52-42D6-A6B2-4B9847CF01AE
Blick vom Parkplatz zum Mesnerhaus
F9DBFE07-2793-4C1F-8DBD-EA25855A0C27
Blick vom Parkplatz Richtung Gipfel mit Armesbergkirche

Wir parkten den Volvo auf dem großen Parkplatz unterhalb der Armesbergkirche, der auch für WoMos Platz böte, allerdings teils etwas abschüssig ist. Wir trafen dort entfernte Verwandte von Ute, die eine Radltour mit den eBikes hierher gemacht hatten und gerade wieder beim Aufbruch waren. Von der Terrasse der Gaststätte Mesnerhaus aus hat man einen weiten Blick über die  oberpfälzer Landschaft am Rande von Steinwald und Fichtelgebirge. Nebenher gibt es Leckeres für‘s leibliche Wohl.

Ute gehehmigte sich Kaffee und Apfelstrudel mit Eis, ich wählte eine herzhaftere Brotzeit: Currywurst mit Pommes Frites. Überraschend lecker zubereitet!

Während der Anfahrt hatten wir bei Ahornberg (Immenreuth) schon einen Aussichtspunkt erreicht, der trotz des diesigen „Saharastaub-Wetters“ eine gute Fernsicht erlaubte. Auffälligste Erhebung ist dort der Rauhe Kulm, ebenfalls ein Vulkan, der nie zum Ausbruch kam.

37A529B8-96FC-40F9-A555-858074295F32
Die Sonne tut sich zeitweise schwer, den Saharastaub in der Atmosphäre zu durchdringen.

Wikipedia schreibt über den Basaltberg im Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab:

Tiefe Risse in der Erdkruste, die im Zusammenhang mit der Auffaltung der Alpen entstanden, ermöglichten seine Entstehung. Das dunkle Magma entstammt nicht der Erdkruste, sondern der oberen Zone des Erdmantels aus etwa 50 Kilometern Tiefe. Auf dem Weg nach oben erstarrte das Magma, bevor es die Erdoberfläche erreichte. Nachdem die vor allem aus Keuper bestehenden umgebenden Gesteinsschichten erodiert waren, zerbrachen die freigelegten Basaltsäulen zu einem Trümmerfeld rund um den Gipfel. Der Rauhe Kulm ist etwa 21 Millionen Jahre alt. Seine heutige Form ähnelt der eines Stratovulkans. Der Berg ist 682 m hoch und bietet von seinem 25 Meter hohen Aussichtsturm einen eindrucksvollen Rundblick auf das Fichtelgebirge, die Fränkische Alb und die nördliche Oberpfalz.

[3]Der Berg ist einer der imposantesten Basaltberge Bayerns. Er hat geologische, naturschutzfachliche, historische und touristischeBedeutung. Am westlichen Fuß des Rauhen Kulms liegt die Kleinstadt Neustadt am Kulm, an deren Rand sich die Felsformation Kleiner Kulm bis auf 563 m ü. NHN erhebt. Vom Gipfel aus ist es etwa genauso weit zum 511 m ü. NHN hohen Kühhübel im Osten. Der Rauhe Kulm ist seit 1949 als Naturdenkmal geschützt und Teil des Naturparks Nördlicher Oberpfälzer Wald.

F9AB175F-BBE0-4244-968D-61B12CF03B4B
Fernblick bei Ahornberg
D6888873-89E3-46C1-88ED-CAB48B9EE797
Im Dunst der „Rauhe Kulm“

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.